Inwiefern soll der Page Speed deiner Webseite deinen Umsatz erhöhen? Die Antwort ist ziemlich einfach und schnell erklärt.

Um es kurz zu halten: Ein hoher PageSpeed bedeutet eine hohe Usability und führt dadurch zu einer geringeren Absprungrate. Eine geringere Absprungrate bedeutet mehr Nutzer und potentielle Kunden auf deiner Webseite.

Abgesehen davon, dass Page Speed seit Juli 2018 laut Google ein Ranking-Signal ist, freuen sich auch deine Nutzer über eine schnell ladende Seite.

Wie genau der Page Speed deine Zahlen erhöht, wie viel das eigentlich bringt und wie alles zusammenhängt, das erklären wir dir jetzt. Los geht’s!

Umsatz einer Webseite

Beim Umsatz einer Webseite kommt es im Wesentlichen auf zwei Faktoren an: Conversion- und Absprungrate. Der eine Faktor ist ebenso wichtig wie der andere. Aber was bedeuten diese eigentlich?

Conversion-Rate

Die Conversion-Rate beschreibt wie viel Prozent deiner Webseitenbesucher, ein von dir gesetztes Ziel erreichen. Ein häufig gewähltes Ziel ist zum Beispiel der Kauf eines Produktes oder eine neue Newsletter-Subscription. In unserem Fall wollen wir uns aber auf die direkte Umsatzsteigerung konzentrieren und legen für eine Conversion daher den Kauf eines Produktes über unsere Webseite fest.

Absprungrate

Die Absprungrate gibt an, wie viele Nutzer deine Webseite besuchen und danach wieder verlassen, ohne eine weitere Aktion ausgeführt zu haben. Mit dieser Metrik lassen sich viele spannende Rückschlüsse zu deiner Webseite ziehen. So kannst du deine Homepage fortwährend für deine Nutzer verbessern und die Nutzererfahrung auf deiner Webseite optimieren.

Was sagt eine hohe Absprungrate aus?

Eine hohe Absprungrate ist nicht immer schlecht. Betreibst du z.B. einen Blog, dann ist es wahrscheinlich ganz normal, dass Besucher sich deinen Beitrag durchlesen und die Webseite danach wieder verlassen. In diesem Fall ist eine hohe Absprungrate höchstwahrscheinlich kein Problem.

Bist du Betreiber eines Onlineshops und damit auf eine hohe Conversion-Rate angewiesen, dann könnte das schon eher problematisch werden. Denn eine hohe Absprungrate bedeutet in diesem Fall viele verlorene potentielle Kunden. Das möchte natürlich kein Unternehmen haben.

Umsatzsteigerung durch kürzere Ladezeit

Eine kürzere Ladezeit einer Webseite steigert die Nutzerfreundlichkeit. Aus einer Datenanalyse von Google zum Zusammenhang zwischen Ladezeit, Conversion- und Absprungrate geht hervor, dass eine Ladezeit im Bereich von 1s bis 3s die Wahrscheinlichkeit eines Absprungs bereits um 32% erhöht. Bei einer Ladezeit im Bereich von 1s bis 5s liegt dieser Wert sogar bei 90%.

Was bedeutet das nun also konkret? Das bedeutet du kannst deine Absprungrate drastisch senken und damit deine Conversion-Rate immens erhöhen, indem du die Ladezeit deiner Webseite verbesserst.

Aber wie viel bringt das denn wirklich?

Beispiele

Google stellt ein wertvolles Tool zur Berechnung der Auswirkungen einer verbesserten Ladezeit auf den Umsatz zur Verfügung. Anhand weniger anschaulicher Szenarios, lässt sich der enorme Mehrwert einer Ladezeit-Optimierung sehr gut veranschaulichen.

Beispiel Nummer 1

Wir nehmen für eine beliebige Webseite Folgendes an:

  • Durchschnittliche Ladezeit von 5s
  • Monatlich rund 5.000 Besucher
  • Conversion-Rate von 1%
  • Durchschnittlicher Einkaufswert (pro Conversion) beträgt 30€

Das heißt:

  • Umsatz pro Monat: 5.000 * 0,01 * 30€ = 1.500€
  • Umsatz pro Jahr: 1.500€ * 12 = 18.000€

Bei einer Verbesserung der Ladezeit von 5s auf 2,5s (was ein realistischer Wert ist), könnten wir mit einer jährlichen Umsatzsteigerung von rund 1.300€ rechnen. Das ist fast ein 13. Monatsgehalt und das einfach nur weil wir unsere Webseite mit ein paar einfachen Tricks schneller gemacht haben. Nicht schlecht oder?

Ladezeit der Webseite optimieren, Umsatzsteigerung Szenario 1

Besipiel Nummer 2

Steigern wir nun die Zahlen auf eine bereits etwas erfolgreichere Webseite und berechnen was hier die gleiche Ladezeit-Optimierung bewirken könnte. Wir schrauben die monatlichen Besucherzahlen von 5.000 Besuchern auf 100.000 Besucher nach oben.

Für diesen Fall nehmen wir Folgendes an:

  • Durchschnittliche Ladezeit von 5s
  • Monatlich rund 100.000 Besucher
  • Conversion-Rate von 1%
  • Durchschnittlicher Einkaufswert (pro Conversion) beträgt 30€

Das heißt:

  • Umsatz pro Monat: 100.000 * 0,01 * 30€ = 30.000€
  • Umsatz pro Jahr: 30.000€ * 12 = 360.000€

Auch hier verbessern wir die Ladezeit von 5s auf 2,5s und erhalten eine voraussichtliche jährliche Umsatzsteigerung von ungefähr 26.500€.

Ladezeit der Webseite optimieren, Umsatzsteigerung Szenario 2

Wie verbessere ich die Ladezeit meiner Webseite?

Falls dein Online-Shop auf WordPress basiert, dann könnte unser Beitrag zum Thema “Ressourcen beseitigen, die das Rendering blockieren” sehr interessant für dich sein. Dort erklären wir dir, wie du deine WordPress-Seite in kurzer Zeit um ein vielfaches schneller machen kannst. Im Grunde musst du dafür nur ein Plugin installieren und die Einstellungen geben wir dir (so gut es geht) vor.

Falls du aber keine WordPress-Seite hast, dann kannst du dich auch im Internet schlau machen. Zu den meisten Content-Management-Systemen gibt es gute Anleitungen zur Verbesserung der Ladegeschwindigkeit.

Ansonsten würden wir uns auch sehr freuen einen Blick auf deine Webseite zu werfen! Kontaktiere uns ganz einfach und wir analysieren deine Webseite von oben nach unten. Selbstverständlich alles kostenlos und unverbindlich!

Bleib gesund, nur das Beste und viele Grüße!

Dominik Müller

Hi! Ich bin Dominik und ich mag alles was mit Digitalisierung zu tun hat. Ganz gleich ob es Webseiten, Software, Onlinemarketing, SEO oder etwas völlig anderes ist - ich bin davon begeistert!

Schreibe einen Kommentar