Das Wort SEO fliegt einem im Internet förmlich um die Ohren. Überall liest und hört man von der Suchmaschinenoptimierung aber niemand erklärt es so richtig oder weiß genau worum es geht. Daher stellt sich schnell die Frage: Warum brauche ich SEO?

Durch SEO bekommst du kostenlosen Traffic von deiner Zielgruppe auf deine Webseite. Nutzer, die im Internet nach etwas bestimmtem Suchen und dadurch auf deiner Webseite landen, zeigen bereits Interesse an deinem Thema, deiner Niche oder deiner Branche. Daher ist die Chance auf eine Conversion bei 1.000 Webseitenbesuchern durch SEO viel höher, als würden einfach nur 1.000 zufällige Menschen einen Flyer von dir sehen. Kostenlose und außerdem effektive Werbung also.

Das war die grobe Erklärung, warum du SEO brauchst. Wenn du möchtest erklären wir dir das aber gerne noch etwas genauer. Los geht’s!

Was ist SEO?

SEO (Search Engine Optimization) ist die Optimierung einer Webseite für Suchmaschinen. Das Ziel dabei ist es eine Webseite bei einer spezifischen Suchanfrage eines Nutzers in den Suchergebnissen so weit wie möglich nach oben zu bringen.

Deine Webseite sollte in den Suchergebnissen deshalb weit oben auftauchen, da die meisten Nutzer nur das erste oder die wenigen oberen Ergebnisse anklicken. Wie genau sich das das verhält, siehst du in der folgende Grafik (blau: Desktopgeräte, rot: Mobilgeräte):

Balkendiagramm zu CTR in Abhängigkeit zur Position in den Suchergebnissen
Grafik von advancedwebranking.com

Je höher die Position in den Suchergebnissen, desto höher die CTR (Click-Through-Rate). Die Click-Through-Rate gibt an, wie viel Prozent der Nutzer, die deine Webseite in den Suchergebnissen sehen, diese auch tatsächlich anklicken.

Um deine Webseite zu optimieren gibt es mehrere Möglichkeiten. SEO besteht im Wesentlichen aus zwei Kategorien: On-Page-SEO und Off-Page-SEO.

On-Page-SEO

Zum ersten das sog. On-Page-SEO. Hier wird insbesondere auf die Inhalte der Webseite geachtet. Also darauf, was auf der Webseite passiert. Im Fokus steht vor allem, dass die Frage eines suchenden Nutzers beantwortet wird, wenn er deine Seite durchliest.

Du kannst nun also recherchieren, welche Fragen suchende Nutzer häufig stellen und deine Webseite oder deine Blogbeiträge auf genau diese Fragen ausrichten.

Auf sehr generische Suchanfragen (Keywords), wie z.B. “tisch bauen” gibt es Millionen von Treffern. Durch die hohe Konkurrenz ist es daher schwierig für diese Suchanfrage auf der ersten Seite der Suchergebnisse gelistet zu werden.

Um dieses Problem zu lösen, konzentrieren sich kleinere Blogs und Webseiten auf Keywords mit einem geringeren Suchvolumen (Anahl Suchanfragen pro Monat). Das sind in der Regel spezifischere Suchanfragen wie z.B. “wie baue ich einen quadratischen wohnzimmertisch diy”. Für diese Suchanfrage ist zwar das Suchvolumen geringer (und dennoch ausreichend), die Konkurrenz aber auch viel kleiner. Das heißt du hast eine gute Chance auf Platz 1 in Google zu ranken, wenn du für dieses Keyword einen inhaltlich starken Blogbeitrag veröffentlichst.

Off-Page-SEO

Zum zweiten gibt es auch noch das Off-Page-SEO, also die teschnische Suchmaschinenoptimierung. Zu dieser Kategorie zählen Dinge wie die korrekte Textkomprimierung, richtige Dimensionierung von Bildern, Bereitstellung von Sitemaps und vieles mehr.

Oftmals ist es hier das Ziel die Ladegeschwindigkeit deiner Webseite zu verbessern. Während die Optimierung der Ladezeit nicht so sehr (aber auch) für ein besseres Ranking verantwortlich ist, ist sie vor allem für eine höhere Conversion-Rate wichtig. Das hängt damit zusammen, dass bei einer längeren Ladezeit ungeduldige Nutzer direkt wieder von deiner Webseite abspringen, was wiederum zu einer hohen Absprungrate und damit zu vielen verlorenen Conversions führt. Wie genau sich das Zusammenspiel von Ladegeschwindigkeit, Absprungrate und höherem Umsatz verhält, das haben wir dir in einem extra Blogbeitrag zusammengefasst.

Für die Off-Page-Optimierung einer Seite sind oft technische Kenntnisse notwendig, was in vielen Fällen lästig und außerdem zeit- sowie kostenintensiv sein kann. Glücklicherweise ist die technische Seite von SEO nur zu einem gewissen Grad wichtig. Es ist empfehlenswert, dass deine Webseite nicht gerade 7s zum Laden braucht. Es ist aber z.B. nicht erforderlich, dass deine Webseite innerhalb von 1s lädt, um in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Was macht SEO so effektiv?

“Warum brauche ich SEO?” Weil es langfristig und effektiv ist. SEO ist im Grunde eine Marketingstrategie. Man versucht durch gezielte Optimierung von Inhalten einer Webseite so weit oben wie möglich in den organischen Suchergebnissen zu landen. Organisch bedeutet, dass du nicht dafür bezahlst, damit Google dich weit oben in der Ergebnisliste anzeigt.

SEO unterscheidet sich grundlegend von herkömmlichen Marketingstrategien wie Flyer und Zeitungsannoncen. Der riesengroße Vorteil besteht darin, dass Nutzer die dich in den Suchergebnissen sehen, bereits Interesse an dem Thema deiner Webseite zeigen. Ansonsten würden Sie nicht danach suchen.

Es ist daher etwas völlig anderes ob du 1.000 zufälligen Menschen einen Flyer vor die Nase hältst oder ob dich 1.000 Suchende auf Google finden. Denn auf Google zeigen alle dieser 1.000 Nutzer bereits Interesse an deiner Webseite, was SEO zu einer viel effektiveren Marketingstrategie macht.

Wie viel bringt SEO?

Suchmaschinenoptimierung bringt unglaublich viel! Das liegt vor allem daran, dass es eine der wenigen Möglichkeiten ist konstanten Traffic auf deine Webseite zu bringen. Und das Beste: Es ist auch noch kostenlos.

Eine andere Art deinen Traffic zu erhöhen, ist indem du Werbung auf Google schaltest. Das kostet aber natürlich Geld und ist vor allem keine langfristige Methode. SEOs sprechen hier gerne von dem “Spike of hope”. Man sieht in seinen Analysedaten (z.B. Google Analytics) wie die Besucherzahlen rasant ansteigen. Sobald die Werbe-Phase aber wieder zu Ende ist, ist es auch mit den hohen Besucherzahlen zu Ende.

Wie viel SEO bringt lässt sich schwer pauschalisieren. Man kann aber sagen, dass es immer etwas bringt. Und auch immer so viel, dass es sich lohnt.

Durch gezieltes SEO ist es z.B. möglich einen Blog auf mehrere Tausend Besucher pro Monat zu bringen. Manche schaffen sogar mehrere Hunderttausend Besucher pro Monat. Wer einfach einen Blog oder eine Webseite startet ohne auf SEO zu achten, wird nur sehr schwer solche Zahlen erreichen können. Daher empfiehlt es sich stets die eigene Webseite für Suchmaschinen zu optimieren.

Wann sehe ich erste Ergebnisse?

Zwischen sechs und acht Monaten. Wenn du einen Blogbeitrag veröffentlichst und er hat nach vier Monaten noch weniger als zehn Besucher pro Monat, dann ist das kein Grund zur Sorge. Um auf Google zu ranken, braucht es seine Zeit. Eine Webseite muss sich sozusagen erst etablieren, bevor diese Bereit für dir Breite Masse ist.

Nach ungefähr acht Monaten solltest du dann ein minimum von 100 Besuchern pro Monat pro Blogpost haben. Hast du das nicht, dann heißt das nicht unbedingt, dass dein Blogbeirag inhaltlich nicht stark genug ist. Es kann aber gut sein, dass du dich auf die “falschen” Keywords fokussiert hast und diese nur sehr wenig gesucht werden. Außerdem sind die von dir gewählten Keywords eventuell sehr umkämpft und deine Konkurrenz damit sehr stark.

Hier hilft es eventuell deinen Blogbeitrag etwas umzuschreiben, sodass du für die richtigen Suchanfragen auch in den Suchergebnissen erscheinst und deiner Konkurrenz eventuell etwas aus dem Weg gehen kannst.

Wer braucht SEO?

Kurz: Jeder. Ok, fast jeder. Man kann sagen jeder, der gerne häufiger und besser im Internet gefunden werden möchte braucht SEO und das sind ziemlich viele.

Wenn du z.B. einen Blog betreibst, dann möchtest du auch, dass suchende Nutzer dich finden können. Dadurch kommen deine Nachrichten, dein Wissen und deine Hilfestellungen auch unter die Leute. Außerdem möchtest du deinen Blog vielleicht monetarisieren und du brauchst deswegen höhere Nutzerzahlen, damit Affiliate-Links und Display-Anzeigen lohnenswert sind.

Bist du Unternehmer und betreibst einen Online-Shop, dann möchtest du dass deine Produkte gefunden und gekauft werden. Nur von deinen Produkten weiß und diese findet, kann diese auch kaufen.

Auch Selbstständige, die eine lokales Geschäfft betreiben bekommen durch SEO einen großen Vorteil. Suchmaschinen zeigen nicht nur allgemeine Ergebnisse an, sie reagieren auch auf Suchanfragen wie “bäckerei in meiner nähe”. Abhängig vom Standort des Suchenden werden dann Ergebnisse von Bäckereien in dessen Nähe angezeigt. Damit Google verstehen kann wo sich dein Geschäft befindet, muss dies mindestens klar auf deiner Webseite gekennzeichnet sein. Ansonsten kannst du für lokale Suchanfragen nicht in den Suchergebnissen erscheinen und dir gehen viele potentielle Kunden verloren.

Fazit

SEO ist ein äußerst hilfreiches Werkzeug, um deine Webseite zugänglich für die Welt zu machen. Durch SEO bekommst du konstant höhere Besucherzahlen und kannst damit viel erreichen. Als lokaler Unternehmer finden dich Kunden, wenn sie sich in deiner Nähe befinden. Online-Shop-Betreiber können ihre Produkte noch weitreichender vermarkten und höhere Umsätze schaffen. Blogs bekommen durch SEO mehr Reichweite und deine Nachricht kommt auch tatsächlich unter die Leute.

Auf die Frage “Warum brauche ich SEO?” kann man also kurz sagen: Du brauchst SEO, damit du im Internet gefunden werden kannst. Und weil das fast für jede Art von Webseite der Fall ist, brauchst vermutlich auch du SEO.

Nur das Beste und viele Grüße!

Dominik Müller

Hi! Ich bin Dominik und ich mag alles was mit Digitalisierung zu tun hat. Ganz gleich ob es Webseiten, Software, Onlinemarketing, SEO oder etwas völlig anderes ist - ich bin davon begeistert!

Schreibe einen Kommentar