“Webmaster Trends Analyst” bei Google in der Schweiz John Mueller äußerte sich in einem Google Webmaster Hangout unter anderem zu der Frage, wie man SEO für eine mehrsprachige Webseite richtig umsetzt.

Der Google Webmaster Hangout ist speziell für SEO-Agenturen aber auch für Website-Betreiber im Allgemeinen ein spannendes Event. Fragen zu allen Themen rund um Webseiten-Optimierung werden gestellt und beantwortet.

Während des heutigen Hangouts am 17.04.2020 wurden zahlreiche interessante Themen besprochen, bei denen jeder das ein oder andere mitnehmen kann. Wir konzentrieren uns in diesem Post darauf, SEO für eine mehrsprachige Webseite korrekt umzusetzen.

SEO einer mehrsprachigen Webseite

In einigen Fällen ist es sinnvoll, eine Seite auf mehreren Sprachen anzubieten aber wie lässt sich das eigentlich mit SEO vereinbaren? Generell sei das kein Problem, es gäbe allerdings ein paar Fallstricke, auf welche man achten müsse.

Automatische Redirects zu unterschiedlichen Sprachen

Damit ein Suchmaschinen-Crawler eine mehrsprachige Webseite vollständig indexieren kann, muss dieser Zugriff auf alle Verzeichnisse haben. Eine gängige aber nicht empfehlenswerte Lösung für mehrsprachige Webseiten ist ein automatischer Redirect in Abhängigkeit des anfragenden Browsers.

Das bedeutet z.B., dass ein Server einen aus den USA anfragenden Nutzer automatisch auf die englische Version und einen aus Deutschland anfragenden Nutzer auf die deutsche Version einer Webseite schickt.

Als Beispiel
Eine Webseite ist in zwei Sprachen zugänglich – Deutsch und Englisch. Ein Nutzer möchte diese Webseite nun in deutscher Sprache aufrufen. Dein Webserver erkennt aber, dass die Nutzeranfrage aus den USA stammt und leitet automatisch auf die englischsprachige Version deiner Seite weiter.

Das hat insbesondere zwei Nachteile:

  1. Der Nutzer möchte womöglich die deutsche Version der Webseite sehen, obwohl die Anfrage aus den USA stammt
  2. Google-Bots können die deutsche Webseite eventuell gar nie indexieren

Nummer eins ist aus Sicht der Usability ein kritischer Punkt. Nummer zwei ist für das SEO deiner Webseite eine kleine Katastrophe.

Wieso sollte meine Seite von Google Bots ausgeschlossen werden

Google Bots crawlen Webseiten aus den USA. Das bedeutet der User-Agent (das Merkmal, an dem Server erkennen von wo aus eine Anfrage voraussichtlich gestellt wurde) der anfragenden Google Bots deutet auf die USA hin.

Wenn deine Webseite also nach dem obigen Szenario implementiert ist, könnte das dazu führen, dass Google die deutsche Version deiner Seite nie zu Gesicht bekommt, weil Bots ständig nur auf die englische Version weitergeleitet werden. Das führt unweigerlich dazu, dass die deutsche Fassung deiner Seite nicht indexiert und damit nicht in den Suchergebnissen erscheinen wird. Der schlechteste Fall der Suchmaschinenoptimierug.

Wie kann ich sicherstellen, dass Google Bots alle Sprachen meiner Seite indexieren kann

Die gute Nachricht ist, es gibt eine einfache Lösung. Diese lautet: Keine sprachspezifischen automatischen Redirects.

John Mueller empfiehlt hierzu einen alleinstehenden Anlaufpunkt für deine Webseite. Standardmäßig könntest du z.B. immer die deutsche Version deiner Webseite ausspielen. Wenn dann ein Nutzer eine Anfrage aus den USA stellt, dann sollte deine Webseite im Optimalfall einen Banner anzeigen, womit du die Entscheidung der Sprache dem Nutzer überlässt.

Das ist aus Usability-Sicht ein wertvoller Aspekt, welche eventuell zu einer höheren Converison-Rate führen kann. Außerdem ist das aber auch aus SEO-Sicht ein absolutes Muss, um sicherzugehen, dass deine Webseite von Google indexiert wird.

Auf diese Weise stellst du sicher, dass Google definitiv alle Versionen deiner Webseite indexieren und in den Suchergebnissen darstellen kann.

Dominik Müller

Hi! Ich bin Dominik und ich mag alles was mit Digitalisierung zu tun hat. Ganz gleich ob es Webseiten, Software, Onlinemarketing, SEO oder etwas völlig anderes ist - ich bin davon begeistert!

Schreibe einen Kommentar